Sonntag, 20. September 2015

Heimat den 10.10 2014

Wie versprochen kommt heute das Rezept zu meiner Torte in Bayernoptik. In dieser Torte steht die geballte Ladung der Münchner Wies´n auf dem Tisch. 
Also viel Spaß beim Lesen des Rezeptes zur Bayrische Wies´n Torte

Wieso habe ich sie eigentlich gebacken und wie bin ich darauf gekommen? Eine Kollegin feierte vor einer Woche ihre Silberhochzeit. Diese Feier stand unter dem Motto eines bayrischen Festes. Sie fragte mich, ob ich für das nächtliche Kuchenbuffet eine Torte entwerfen/ backen könnte. Ich sagte sofort ja und dann begann es auch schon in meinem kleinen Köpfchen zu rattern. 
Bayern, hmm Bayern... was passt dazu. Blau-weiß, Oktoberfest, gebrannte Mandeln, Lebkuchen. Ich machte mir eine Liste und dann stand die Torte fest. 
Einen Rührteig gefüllt mit einer Schoko-Bananenfüllung, einen Sprudel-Lebkuchenteig mit einer gebrannten Mandelfüllung und dann eine gute Dekoration.


Also viel Spaß beim Lesen des Rezeptes zur Bayrische Wies´n Torte:

Für den unteren Bestandteil:
Der Teig:
- 250 g Butter oder Margarine
- 250 g Zucker
- 4 Eier
- 500 g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 1/8 l Sahne
- 1 Prise Salz
Ausserdem:
- 140 g Mehl, 1 Esslöffel kaltes Wasser, 80 g kalte Butter, 60 g Zucker

Die Füllung:
- 250 g Naturjoghurt
- 400 g Bananenjoghurt
- 10 Blatt Gelatine
- 100 g Vollmilchschokolade gehackt
- 3 Teelöffel Zucker
- 200 ml Sahne

Zubereitung:
Schlagt die Butter schaumig auf und gebt langsam den Zucker und den Vanillezucker hinzu. Schlagt alles lange weiter, bis eine schöne schaumige Masse entsteht. Die Eier einzeln unterrühren und jedes Ei mindestens 1 Minute drunterschlagen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Sahne zu dem Teig geben und alles noch einmal gut vermengen. Es sollte ein Teig sein, der schwer vom Löffel fällt.
Den Teig in eine mit Backpapier und ausgefettete Springform von 26 cm Durchmesser geben und im vorgeheizten Backofen bei 185°C Ober-/Unterhitze circa 50-60 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.
Aus 140 g Mehl, 1 Esslöffel kaltes Wasser, 80 kalte Butter und 60 g Zucker einen Knetteig herstellen und in der Springform auslegen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen. Bei gleicher Temperatur ca. 12-15 min backen und herausnehmen und auskühlen lassen.
Eine Tortenplatte nehmen und den Knetteigboden auflegen. Mit einem Tortenring umschließen und mit einer Konfitüre bestreichen (ich hatte noch etwas Apfelgelee) bestreichen. Den Rührteigboden einmal waagerecht durschneiden und den ersten Teil auf den Knetteig geben. Mit Rum ordentlich tränken.
Für die Schoko-Bananenmasse die Gelatine in kalten Wasser einweichen. Die Joghurtsorten zusammen mit dem Zucker mischen. Die Sahne steifschlagen. Gelatine ausdrücken und auflösen und unter die Joghurtmasse rühren. Kurz warten bis die Masse zu gelieren beginnt und dann die Sahne unterheben. In der Zwischenzeit könnt ihr schon einmal die Vollmilchschokolade grob hacken und unterheben Die  Masse auf den 1 Boden geben und glattstreichen und mit dem 2 Boden abschließen. Diesen tränkt ihr nocheinmal kräftig mit Rum, und stellt den unteren Bestandteil für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank.

Für den oberen Bestandteil:
Der Teig:
- 2 Eier
- 2 Tassen Mehl
- 1 1/2 Tassen Zucker
- 20 g Lebkuchengewürz
- 1/2 Päckchen Vanillezucker
- 1/2 Päckchen Backpulver
- 1/2 Tasse Öl
- 1/2 Tasse Sprudel

Die Füllung:
- 100 g gebrannte Mandeln (selbstgemacht, siehe Rezept ;) )
- 3 Esslöffel Honig
- 150 g Naturjoghurt
- 200 ml Sahne
- 6 Blatt Gelatine

Zubereitung:
Für den Teig alle Zutaten abmessen und in einer großen Rührschüssel verschwinden lassen. Mit den Mixstäben alles zu einem glatten Teig verrühren. Dies dauert etwa 2 Minuten. Länger solltet ihr nicht mixen, denn sonst wird der Teig klebrig. Den Teig nun in eine kleine Springform von 18 cm Durchmesser geben und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 15-20 min backen. Herausnehmen und auskühlen lassen und ebenfalls nach dem auskühlen einmal waagerecht durchschneiden.
Für die Füllung die Sahne steifschlagen. Den Joghurt mit dem Honig verrühren. Die Gelatine einweichen, ausdrücken auflösen und zu dem Joghurt geben.  In der Zwischenzeit die gebrannten Mandeln grob hacken. Die steifgeschlagene Sahne, sowie 2/3 der Mandeln unterheben. Einen Backring um den ersten Boden legen. Etwa die Hälft des letzten drittels der Mandeln auf dem Boden verteilen, die Masse darauf verstreichen, dann wieder den Rest Mandelln und den oberen Boden darauf geben. Mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. (Dadurch, dass ihr die Mandeln auf den Boden verteilt, lösen sie sich etwas auf und der Zucker davon läuft in den Boden und tränkt diesen etwas...)

Zum Verzieren:
- 400 ml Sahne
- blaue, gelbe, elfenbeinfarbene und schwarze Lebensmittelfarbe
- Fondant
- Papier, Holzstäbchen, Kleber für die Girlande
- Ganache aus 400 g Zartbitter-, 200 g Vollmilchschokolade und 300 ml Sahne (siehe   
  Rezept)

Beide Torten von ihren Backringen entfernen und vorsichtig mit etwas weichgemachter Ganache einstreichen und wieder festwerden lassen. 
Schlagt nun etwa die Hälfte der Sahne steif und streicht die Ränder beider Torten mit der Sahne ein. Setzt nun die Kleine auf die Große. Schlagt die restliche Sahne steif und färbt diese mit etwas blauer Lebensmittelfarbe ein. Ab in einen Spritzbeutel und viele kleine Tupfen auf dem oberen Boden der großen Torte spritzen.  Auf dem kleineren einen Rand spritzen. 
Aus Papier, Holzstäbchen, Kleber und Band eine "GAUDI-Girlande" (ich nenne sie mal so ;) ) basteln und auf die obere Torte setzen. 
Nun habe ich noch aus Fondant, welchen ich mit meiner Lebensmittelfarbe eingefärbt habe, kleine Bierkrüge geformt. Mit etwas Geschick ist dies ganz einfach. Einen Zylinder formen. mit etwas Wasser einen dünne Rolle als Henkel dran kleben, und aus etwas ausgerollten weißen Fondant lange Schnüre schneiden und etwas gewellt als Schaum oben auflegen. 
Am Besten könnt ihr die Krüge mit 2 Holzspießchen oder Zahnstocher auf der Torte befestigen ;). Ebenso eine Bretzel formen. Ihr könnt auf den unteren Bild erkennen, dass ich die Bierkrüge, sowie auch die Bretzel aus weißen Fondant geformt habe und dann mit einem dünnen Pinsel bemalt habe ;)...
Ich habe dann noch zum Abschluss alles mit ein paar übriggebliebenen gebrannten Mandeln, Minze und Silberzuckerperlen verziert. 



Viel Spaß wünsche ich euch beim ausprobieren und ich würde mich freuen, sofern es mal ausprobiert wurde, eure Ergebnisse zu sehen ;)