Sonntag, 20. September 2015

Heimat den 15.November 2014

Einen schönen Samstag den Lesern wünsche ich an dieser Stelle. 

Jedes Jahr gibt es so viele Menschen, die man zu Weihnachten beschenken möchte. Manchmal Personen aus der Familie, manchmal Freunde und Bekannte und manchmal auch Kollegen, die einem sehr wichtig geworden sind.
Doch immer etwas kaufen ist doch auch nicht Sinn und Zweck von Weihnachten, oder?

Deshalb möchte ich euch auf dieser Seite ein paar Geschenke vorstellen, die aus der Küche kommen, man in größeren Mengen vorbereiten kann und immer gut ankommen, da sie selbst gemacht sind. Ich wette mit euch, sofern ihr etwas davon verschenkt, kommt es ebenfalls gut an. In den Tagen bis Weihnachten werde ich bestimmt noch mehr schreiben und auch darüber hinaus, gibt es sicherlich auch immer wieder Anlässe, an denen man etwas von diesen Dingen verschenken kann...

Also fangen wir mal mit diesem Rezept an:

Buttertoffees mit Meersalz

Was brauchen wir für circa 60 kleine Stücke:
- 450 g Zucker
- 500 ml Sahne
- 100 g flüssigen, klaren Honig
- 60 g Butter
- Meersalz
- Puderzucker

Den Zucker zusammen mit dem Honig, der Sahne und Butter in einen hohen, weiten Topf geben und aufkochen. Unter gelegentlichem Rühren ca. 45 Minuten bei schwacher bis mittlerer Hitze einkochen lassen, sodass diese ein schönes warmes Karamellbraun bekommt. Auch ist diese dann dicklich und löst sich vom Boden ab.
Nehmt nun ein Backblech und Alufolie. Diese versucht zu einem festen Streifen zu kneifen u m das Backblech auf eine Fläche zu verkleinern, die etwa halb so groß ist. Bestreicht das Blech und die  Folie gut mit Öl. Wenn die Toffeemasse fertig ist, gießt sie  sofort auf das vorbreitete Backblech und verstreicht sie gleichmäßig. 5–10 Minuten abkühlen lassen und dann mit den Meersalzflocken bestreuen. Mit einem scharfen, leicht angefeuchteten Messer teilt den Block nun in kleine Ecken und lasst diese vollständig erkalten. Löst sie nun vom Blech und bestäubt sie großzügig mit Puderzucker, einmal abklopfen und fertig sind eure kleinen, leckeren Geschenke ...

Aprikosen-Honig Senf

Was braucht ihr dafür, für circa 4 kleine Gläser:
- 200 g gelbe Senfkörner
- 1 Esslöffel schwarze Pfefferkörner
- 250 g getrocknete Aprikosen
- 8-9 Esslöffel Essig
- 5 Esslöffel klarer, flüssiger Honig

Zuerst packt ihr eure Senfkörner in einen Mörser und zerstoßt diese grob. Fügt den Essig hinzu und lasst alles quellen (... macht dies einen Tag bevor ihr den Senf herstellen wollt...). Am Tag danach schüttet ihr die eingeweichten Senfkörner in einen Standmixer und packt die Pfefferkörner und die kleingeschnittenen getrockneten Aprikosen dazu. Fangt an diese Mischung langsam zu mixxen und lasst nach und nach den Honig mit einlaufen. Nun liegt es an euch, ob ihr lieber groben oder feineren Senf mögt. Abfüllen und fertig ist ein tolles Geschenk aus der Küche....
(... Ich mag diesen Senf eher grober. Er passt wunderbar zu Hartkäse, jedoch auch zu manch Fleischsorten und Geflügelarten...)

 
Machen wir weiter? Klar oder?...

Weihnachtslikör

Für eine Flasche Weihnachtslikör (...der es wirklich in sich hat ;)...) braucht ihr:
- 300 g Trockenfrüchte (Pflaumen, Aprikosen, Äpfel, Birnen, Feigen, Datteln usw.)
- 30 g Rosinen
- 1 Vanillestange
- 1 Zimtstange
- 5 weiße Pfefferkörner
- 1 Messerspitze Kardamom (frisch gemahlen)
- 1 Esslöffel Honig
- 125 g Kandis
- 1 Flasche Weinbrand

Schneidet eure Trockenfrüchte in Stücke und fügt sie zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Flasche mit einem weiten Hals (...Warum? Weil die Früchte sich mit Alkohol aufsaugen und dicker werden, und ihr wollt sie sicherlich wieder rausbekommen ;)...). Dabei solltet ihr die Vanillestange aufschneiden und das Mark herauskratzen. Gießt das ganze mit dem Alkohol auf, verschließt doe Flasche und lasst sie mindestens 4 Wochen durchziehen. Das Durchziehen geschieht am Besten an einem dunklen Ort. Zwischendurch einmal schütteln, damit sich der Zucker verteilt. Nach 4 Wochen könnt ihr den Likör absieben und die Früchte andersweitig verwenden (... Pudding vielleicht wie Oma :D...).

  

Weiter noch...

Kuchen aus dem Glas

Was braucht ihr für etwa 4 Gläser á 200 ml (...es sollten aber Einmachgläser mit Gummiring und Klammern sein...):

- 2 Tassen Mehl (á 200 ml)
- 1 1/2 Tassen Zucker (á 200 ml)
- 1/2 Päckchen Backpulver
- 2 Eier
- 1/2 Tasse Öl (á 200 ml)
- 1/2 Tasse Sprudel (á 200 ml; Zitrone, Orange etc.)
- und was ihr gerne mit reinhaben möchtet an Gewürze. (...Auf dem Bild 1 großer Apfel in Stückchen geschnitten, 1 Esslöffel Rosinen, 1 Teelöffel Zimtpulver...)

Den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Gläser einfetten und mit Paniermehl etwas ausstreuen (...dient dazu um die Kuchen später besser aus dem Glas zu bekommen...).Messt eure Zutaten für den Teig ab und gebt alles zusammen in eine Rührschüssel und vermixxt alles mit dem Mixxer auf höchster Stufe für circa 2 Minuten zu einem glatten Teig. Die Zutaten die ihr ausgewählt habt als Extra kommen zum Schluss dazu. Also auf dem Bild: Den Apfel schälen und entkernen und in Stücke schneiden. Zusammen mit dem Zimt und den Rosinen unter den Teig heben. Nun befüllt die Gläser zu etwa 3/4 mit dem Teig und stellt sie in den Backofen. Hier sollten sie etwa 20-30 Minuten backen. Macht am Besten die Probe mit dem Stäbchen, ob der Teig gar ist. In der Zwischenzeit legt die Gummibänder in kaltes Wasser. Nach der Backzeit sollte es schnell gehen. Die Gläser aus dem Ofen nehmen, Gummiband auflegen, Deckel drauf und zuklammern. Dadurch ensteht ein Vakuum und der Kuchen bleibt mindestens 6 Wochen in dem Glas frisch.
Ebenfalls ein tolles Geschenk aus der Küche und ihr könnt es variieren. Viel Spaß dabei.