Sonntag, 4. Oktober 2015

Heimat den 03. Oktober 2015

Hammer was für ein Ende der Woche. Ganze Sieben Kuchen bzw. Torten wurden auf einmal fertig gestellt. Zwei weitere zu Sonntag (...aber die sind bereits bekannt ;)...)
Aber nun zum aktuellen Status. Sieben Torten :)... Neben einer mit Kürbis und einer mit Marzipan, kamen auch eine mit einer Zitronenbuttercreme, oder eine mit After-Eight unter meiner Palette. Ich werde auch natürlich die Rezepte geben, damit ihr sie nachbacken könnt. Fangen wir erstmal an mit einer 

..."Orientalische Kürbistorte"...



Was braucht ihr dafür:

Für eine Springform von 26 cm Durchmesser:
Für den Biskuitteig:
- 4 Eier
- 1 Prise Salz
- 150 g Zucker
- 70 g Mehl
- 30 g Speisestärke
- 1 Msp. Backpulver
- 30 g Backkakao

Für die Füllung:
- 16 Blatt Gelatine
- 250 g blaue Feigen
- 175g Zucker
- 50 ml Portwein
- 560 g Kürbispüree
- 130 g Eiweiß
- 420 g Sahne

Für das Topping:
- 200 g Sahne
- 1 Teelöffel "Pumpkin-Pie-Spice"
- 20 g Butter
- 1 Esslöffel Honig
- 2 Esslöffel Zucker
- 3 Esslöffel kernige Haferflocken

Heizt den Backofen bereits auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorDann machen wir weiter mit dem hellen Biskuitboden. Die Eier dafür trennt ihr und schlagt das Eiweiss mit einer Prise Salz steif. Lasst dabei den Zucker langsam einrieseln und schlagt solange weiter, bis sich dieser gelöst hat. Die Eigelbe rührt am Besten mit der Vanilleessenz glatt und lasst es ebenfalls vorsichtig eingleiten. Nun mischt das Mehl zusammen mit dem Backpulver und der Speisestärke und dem Backkakao, siebt es und hebt es vorsichtig unter den Teig. Eure Springform belegt ihr am Boden mit Backpapier und den Rand fettet etwas ein (...ja es ist ungewohnt bei einem Biskuitteig, aber es funktioniert...). Den Teig streicht in der Form glatt, stellt ihn in den Backofen und backt ihn für circa 25 Minuten. Herausnehmen und in der Form auskühlen lassen (...dabei sackt der Boden erheblich zusammen, aber das macht nichts, die Torte wird hochgenug ;)...). Legt den erkalteten Teig auf eine Tortenplatte und umschließt diesen mit einem Backrahmen.
Machen wir weiter mit der Füllung. Weicht zuerst 4 Blatt der Gelatine in kaltem Wasser ein. Die Feigen waschen und ganz fein würfeln. Mit 25 g Zucker und Portwein mischen. Nehmt nun 300 ml dieser Mischung ab und erwärmt diese leicht. Löst darin eure ausgedrückte Gelatine auf, lasst es etwas abkühlen und verteilt es dann mittig auf eurem Boden. 
Nun weicht die restlichen 12 Blätter Gelatine ein und löst sie in einem Topf unter rühren auf. Das Kürbispüree nun kräftig unterrühren und dann die Mischung lauwarm abkühlen lassen. In der Zwischenzeit das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und nach und nach die 150 g Zucker unterrühren, bis alles aufgelöst ist. Zieht den Eischnee unter den Kürbis. Auch die zuvor steifgeschlagene Sahne hebt nun unter die Masse und verstreicht die Mousse auf dem Feigenkompott. Dann muss alles erstmal durchziehen und fest werden. 
Am Tag darauf könnt die aus der Butter, dem Honig, dem Zucker einen Sirup in einer Pfanne köcheln und die Haferflocken untermengen. Alles kurz bräunen lassen, auf Alufolie verteilen und auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen diesen Crunch klein zerbröseln. Die Sahne mit dem Pumpkin-Pie-Spice steif schlagen und auf das Kürbispüree streichen. 

Mit dem zerbröselten Crunch und evtl. einer frischen Feige verzieren und fertig ist sie :)...